Moos Graffiti einfach selber machen - Guerilla Gardening StreetArt

Moos Graffiti einfach selber machen – Guerilla Gardening StreetArt

Der StreetArt Trend ist grün, experimentell und lässt deiner Kreativität freien Lauf! 

Wolltest du schon ewig Graffiti machen, aber kannst nicht malen, hast eine schlechtleserliche Handschrift oder findest die giftigen chemischen Dosenfarben zu umweltschädlich? Dann, liebe angehende Guerilla Gärtner und umweltbewusste StreetArt Künstler, ist Moos Graffiti die Lösung für Euch!

Beim Moos Graffiti  werden aus kleinen Ökosystemen wunderschöne Formen geschaffen, und das ausschließlich aus natürlichen, ökologisch abbaubaren Materialien!

Es gibt zwei Arten, Moos Graffitis an die Wand zu „sprayen“. Ihr könnt Moos vom Gärtner, aus dem Park oder Wald mithilfe einer Scherer und Schablone zur gewünschten Form zurecht schneiden. Klebt es dann mit biologisch abbaubaren Leim wie einen Sticker an die Wand. Die Londoner Künstlerin Anna Garforth, deren Moos Graffiti ich Euch im letzten Blogbeitrag vorgestellt habe, nutz diese Technik.

Wer keine fertigen Moos-Formen aufkleben möchte, kann ein grünes Graffiti einfach wachsen lassen.

So geht´s:

Drei Handvoll Moos

600 ml lauwarmes Wasser

120 ml Buttermilch

2 Teelöffel Water-Retention-Gel

1 Schuss Bier

Alles in den Mixer geben und auf niedriger Stufe ca. 2-5 Minuten mixen. Perfekt ist die magische Mischung, wenn die Konsistenz einem Trinkjoghurt ähnelt.

Kleiner Tipp: Durch das Water-Retention-Gel kann das wachsende Moos mehr Feuchtigkeit binden und trocknet nicht so schnell aus. Das Water-Retention-Gel, auch als Wassergel bekannt, gibt es für wenige Euro zum Beispiel hier.

Malt die Moos Mischung auf Holz oder Beton. Am besten sind feuchte, rauhe Wände, die im Schatten liegen. Das Moos Graffiti braucht viel Feuchtigkeit.

Für beide Techniken gilt daher: Gießen nicht vergessen!

Kontrolliert wöchentlich, dass Eure Graffiti feucht bleibt, da es sonst sehr leicht austrocknet. Denn Moos nimmt seine Nährstoffe nicht aus dem Boden auf, sondern von oben.

Wer das Moos Graffiti nicht an öffentlichen Wänden und Gebäuden anbringen möchte, nimmt einfach die eigenen vier Wände oder eine Zimmertür für die grüne Moos Attacke.

Wusstet Ihr schon, dass Moose echte Feinstaub-Killer sind? Wie ein biologisches Mikrofaser-Staubtuch schlucken Sie große Mengen gefährlicher Luftpartikel und nutzen viele Abgas-Bestandteile als Nahrung. Andere Abgase werden durch Bakterien abgebaut, die auf den Moosblättchen leben.

Ich wünsche Euch viel Spass bei Eurer Begrünungsmission!

Moos Graffiti von Anna Garforth

Moos Graffiti von Anna Garforth

Print this pageTweet about this on TwitterShare on FacebookDigg thisShare on LinkedInShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone