Samenbomben einfach selber basteln

Samenbomben einfach selber basteln

Die Waffe der Garten-Guerilleros: Samenbomben
Wo diese Bombe hinfällt, löscht sie kein Leben aus. Sie hinterlässt mit etwas Glück eine blühende Pflanzenwelt in der tristen Großstadt-Betonwüste.

Findet Ihr auch, unsere Stadt könnte mehr Farbe vertragen? Dann lasst uns am 1. Mai, dem International Sunlfower Guerrilla Gardening Day, ein paar Saatbomben (seed bombs) werfen.

Diese Bomben sind kleine Kügelchen aus Ton, Erde oder Kompost und Saatgut. Ihr Vorteil: Sie können direkt auf dem Boden verstreut werden.  Ein Eingraben ist nicht mehr nötig.  Diese kugelrunden Samenbomben sind perfekt, um schwer zugängliche Orte zu bepflanzen. Über Mauern geworfen oder in kleine Spalten im aufgebrochenen Asphalt gelegt, fangen sie schnell an zu wachsen

Hier kommt das „Rezept“ für Eure Samenbombe!

Bei der Auswahl des Saatguts habt ihr viele Möglichkeiten. Ideal sind heimische, robuste und vor allem unempfindliche Arten, weil diese am besten wachsen. Dazu gehören  bspw. Mohn, Margeritten, kleine Sonnenblumen, Ringelblumen, Lupine und Fingerkraut. Nur bitte keine giftigen Gewächse! Habt Ihr die Samen ausgewählt, dann kann es auch schon losgehen.

Erster Schritt: Die Zutaten in entsprechender Menge abmessen

Samen  (1 Teil)

gute Blumenerde ( 3 Teile)

rote Tonerde aus dem Baumarkt oder aus der Apotheke (5 Teile)

Zweiter Schritt: Alles gut vermengen. Der Mix aus Erde und Ton schützt die Samen vor dem Austrocknen durch das Sonnenlicht und verhindert, dass sie durch Wind und Nässe verweht oder zu stark durchtränkt werden.

Dritter Schritt: Einen Teil Wasser hinzufügen. Solltet Ihr den Mix mit zu viel Wasser befeuchtet haben, gebt einfach ein wenig trockene Erde nach.

Vierter Schritt: Masse zu walnussgroßen Kugeln formen. Nicht zu groß, da es sonst Probleme beim Keimen gibt.

Fünfter Schritt: Ein, zwei Tage trocknen lassen an einem nicht zu schattigen und nicht zu sonnigen Platz. Anschließend am besten im Jutebeutel lagern, so bleiben sie kühl und belüftet.

Letzter Schritt: rausgehen und werfen.

Wenn Ihr keine Zeit zum selber basteln habt, dann könnt ihr diese auch fertig kaufen. Wer umweltbewusst ist, nimmt Bio-Saatbomben aus ökologischem Anbau.

Mittlerweile soll es auch Saatbomben aus umfunktionierten Kaugummi-Automaten für 1 Euro geben. Schreibt mir, wo Ihr schon einen Samenbomben-Automaten entdeckt habt?

Seedbombsautomat

© Wikipedia commons

 

© Steve Wheen/Barcroft Media

pothole

© Steve Wheen/Barcroft Media

 

© Wikipedia commons

© Wikipedia commons

Print this pageTweet about this on TwitterShare on FacebookDigg thisShare on LinkedInShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone